Japan

News und Hintergründe rund um unser Leben in Japan.

Erdbeben - zwischen Hilfe und Evakuierung

erdbeben_japan_devastationUnterdessen sind 5 Tage seit dem Erdbeben vergangen. Hier in Hokkaido, wo wir zwar die Beben spürten, aber kaum Schäden hatten, ist der Alltag, wenn auch verhalten, zurückgekehrt. Man hat den Eindruck, dass auf den Strassen weniger Verkehr vorhanden ist, dafür aber die Einkaufswägen im Supermarkt mehr gefüllt sind als vor dem Beben. Obwohl wir hier relativ sicher sind, ist man gedanklich immer wieder bei den Menschen, die von der Katastrophe direkt betroffen sind.

Erdbeben - das Ausmass wird offensichtlich

erdbeben_japan_rescueUnterdessen sind rund 2 Tage seit dem verheerenden Erdbeben und den Tsunamis vergangen und das Ausmass der Schäden und Opfer wird immer mehr sichtbar. Man spricht von mindestens 1000 Toten und unzähligen mehr Menschen, die noch nicht kontaktiert werden konnten. Auch heute haben wir bis hier nach Sapporo Nachbeben gespürt.

Wir danken euch für eure Gebete und werden versuchen, euch auch in den kommenden Tagen auf dem Laufenden zu halten.

Ausführlichere Informationen findet ihr, wenn ihr auf weiterlesen klickt.

Massives Erdbeben in Japan

Erdbeben_JapanHeute Nachmittag wurde Japan (Honshu) von einem starken Erdbeben (Magnitude 8.4) erschüttert, gefolgt von mehreren Nachbeben (6.4 oder stärker). Während das Erdbeben selber anscheinend wenige Schäden verursachte,  folgte kurz darauf ein starker Tsunami (über 7m hohe Wellen). Dieser brachte sehr starke Verwüstung an der Ostküste von Honshu. Im Moment versuchen die Behörden, sich einen Überblick zu verschaffen. Ausserdem wird mit weiteren hohen Tsunami-Wellen im ganzen Pazifikraum gerechnet. Die Schweizer Berichterstattung ist ziemlich ausführlich (zB. 20min, Tagesanzeiger, Schweizer Fernsehen).

Uns selber und unseren Gästen hier in Sapporo (Hokkaido) geht es gut. Wir haben die Erdbeben stark gespürt, haben aber keine Schäden. Doch nach wie vor haben wir Nachbeben, gerade während ich diesen Artikel schreibe, hat die Erde wieder stark gebebt. Auch sie haben einen Blog-Eintrag verfasst, ihr findet ihn hier.

Zur Zeit verfolgen wir die Berichterstattung im japanischen Fernsehen. Gerade vorhin haben sie begonnen, eine detailierte Liste  über die vermissten und toten Personen zu verlesen - eine ganz makabre Erfahrung. Im Moment spricht man von offiziell 33 Toten, aber den verlesenen Listen zufolge sind es mindestens 100 Leben, die das Erdbeben und vor allem die nachfolgenden Tsunamis gefordert haben.

Wir haben unterdessen Nachrichten von Missionaren in der Honshu-Region, unter anderem aus einigen der am stärksten betroffenen Städte. Dort befinden sich verschiedene Kirchen und Missionare sind dort stationiert. Bis auf ein Ehepaar konnten alle ÜMG-Missionare in Japan kontaktiert werden. Ihnen geht es den Umständen entsprechend gut. ÜMG-Deutschland hat eine Pressemeldung aufgeschaltet.

Bitte betet mit uns für die Menschen hier in Japan, die direkt vom Erdbeben betroffen sind. Betet auch für OMF und andere Christen, dass wir gut auf die Situation reagieren können und dort Hilfe leisten, wo es möglich ist.

"Almost perfect"

speech-tina"Beinahe perfekt", so lautete das Verdikt unserer zuständigen Leiterin für das Studium nach Tina's ersten Vortrag auf Japanisch. Nachdem Samuel vor zwei Monaten antraben musste und ein "lehrreiches" Feedback erhielt, war am vergangenen Donnerstag Tina dran.

Sie entschied sich, von unserer Zeit in England zu erzählen. Wie wir im Januar mit dem Säugling Seraina in unserem kleinen Auto ins Grosse Britannien aufbrachen und acht Monate später mit dem Kleinkind Seraina in unserem kleinen Auto wieder nach Hause zurückkehrten. Zum Vortrag gehörten auch lustige Episoden, zum Beispiel wie Seraina die sicherlich kleinste, aber perfekte Sprachstudentin an der englischen Sprachschule war - sie hat nie irgendeinen Grammatikfehler gemacht. Oder dass es während unseren Campingferien halt viel regnete.

Natürlich haben wir auch ihren Vortrag auf Video aufgenommen, ihr könnt ihn euch ansehen, wenn ihr auf "weiterlesen..." klickt.

 

Erster Vortrag auf Japanisch!

Snapshot_1_08.09.2010_16-05Ende August hatte ich die Ehre (Pflicht), meinen ersten Vortrag auf Japanisch zu halten. Es gehört zum Sprachstudium dazu, dass man in regelmässigen Abständen einen kleinen Vortrag vorbereitet, den man anschliessend vor versammelter Lehrer- und Studentenschaft hält. Ich wählte unseren Ausflug an den Kokkuri See als Thema meines Vortrages. Eine kurze Zusammenfassung dieser Wanderung findet ihr im Artikel über unsere Ferien.

So verbrachte ich nach unseren Ferien einige Stunden damit, meine Gedanken auch Japanisch niederzuschreiben. Doch als ich anschliessend mein Produkt, doch ziemlich stolz, meiner Lehrerin präsentierte, durfte ich eine gehörige Portion Demut lernen... Eigentlich unglaublich, wie viele Fehler man in einem einzigen Satz machen kann - und wenn dass dann noch auf praktisch jeden Satz zutrifft, ist es umso schlimmer lehrreicher.

 

Unterkategorien

Verschiedene Neuigkeiten rund um Japan.

Über unsere Arbeit in Japan.